Study Visits-Abschlusstour

Die Study Visits-Abschlusstour fand am 28. & 29. April 2020 findet online statt

Nach fast zehn Jahren endet Mitte dieses Jahres der Bund-Länder-Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“. Zum Förderende der ersten Wettbewerbsrunde im Jahr 2017 wurden an Hochschulen bundesweit vielfältige fachübergreifende Studienangebote implementiert und halten sich erfolgreich. Mit dem Ende auch der zweiten Wettbewerbsrunde im Jahr 2020 stehen die verbliebenen Projekte dieser Herausforderung nach erfolgreicher Erprobung ihrer Angebote gegenüber.

Um ein weiteres und letztes Mal ganz konkrete Einblicke in verschiedene Einrichtungs- und Weiterbildungsstrukturen zu erhalten, um den Fokus zu richten auf erfolgreiche Konzepte der Studienangebotsgestaltung sowie einhergehende strategische Aspekte beispielsweise der Zielgruppenansprache oder der Qualitätssicherung, luden wir zur Teilnahme an unserer „Back to the roots“-Tour durch den Nordwesten ein! Denn: in Oldenburg fand das „Netzwerk Offene Hochschulen“ 2015 seine Anfänge.

Die Idee und das Ziel der Study Visits Tour bleiben der Austausch und der Wissenstransfer zwischen den teilnehmenden Einrichtungen und beteiligten Akteur*innen.
Hier erhalten Sie einen Rückblick auf unsere bisherigen Study Visits-Touren!


In den Webinaren

  • erhielten Sie Einblicke in verschiedene Weiterbildungsstrukturen bzw. deren einrichtungsspezifische Einbettung,
  • sollten erfolgreiche Konzepte der Studienangebotsgestaltung veranschaulicht werden, ebenso wie
  • strategische Vorgehensweisen beispielsweise in den Bereichen der Zielgruppenansprache bzw. des „Bildungsmarketing“ oder der Implementierung innovativer Lehr- und Lernformate,
  • konnten Sie sich austauschen oder über Chancen und Herausforderungen auf dem Weg zu einer langfristigen Etablierung von Studienangeboten erfahren.

 

Ablauf und Programm

Dieses Mal ging es von der Universität Bremen aus zur Hochschule Bremen und von dort aus zur Jade Hochschule in Elsfleth, um von dort aus letztlich am C3L der Universität Oldenburg einzukehren.

28. April

  • 11:00 bis 12:30 Uhr
    Webinar I: Universität Bremen, Projekt konstruktiv
  • 12:30 bis 13:15 Uhr
    PAUSE
  • 13:15 bis 14:30 Uhr
    Webinar II: Hochschule Bremen, Zentrum für Lehren und Lernen, Institut für wissenschaftliche Weiterbildung, Projekt HSBflex2
  • 14:30 Uhr
    ENDE Tag I

29. April

  • 11:00 bis 12:30 Uhr
    Webinar III: Jade Hochschule Elsfleth, Projekt VerbundMOB, Studiengang "International Maritime Management"
  • 12:30 bis 13:15 Uhr
    PAUSE
  • 13:15 bis 14:45 Uhr
    Webinar IV: Universität Oldenburg, Center für Lebenslanges Lernen
  • 14:45 bis 15:00 Uhr
    Abschlussrunde & ENDE Tag II

Abstract Universität Bremen, Projekt konstruktiv

Zunächst möchten wir Ihnen einen kurzen Einblick in die strukturelle Verankerung der Akademie für Weiterbildung an der Uni Bremen geben. Anschließend berichten wir gerne über das Projekt konstruktiv (www.uni-bremen.de/konstruktiv/). Die Kernidee des Projekts konstruktiv ist es, die bisher vorwiegend getrennt betrachteten Bereiche des grundfinanzierten Studiums und der wissenschaftlichen Weiterbildung enger miteinander zu verzahnen. Aus dieser Kernidee ist ein neuartiger Ansatz zur Planung, Implementierung und Durchführung von wissenschaftlicher Weiterbildung entstanden (LIFE-Ansatz). Wir möchten Ihnen die Vorteile und Herausforderungen dieses Ansatzes vorstellen und aufzeigen wie dieser Ansatz zukünftig genutzt werden kann (Stichwort: Nachhaltigkeit).

Das aus dem LIFE-Ansatz hervorgegangene Weiterbildungsprogramm LIFE – flexibel weiterbilden an der Universität Bremen ermöglicht Weiterbildungsstudierenden an ausgewählten Modulen des grundfinanzierten Studienangebots der Universität Bremen teilzunehmen, Prüfungen zu absolvieren sowie ECTS-Punkte und Zertifikate zu erwerben (Programm-Website zu LIFE unter: www.uni-bremen.de/LIFE/). Sie erfahren von uns wie wir vorgehen und welche Erfahrungen wir mit dieser Art Weiterbildung gemacht haben und aktuell machen. Wir freuen uns über Ihr Interesse und sind gespannt auf Ihre Fragen!

Abstract Hochschule Bremen, Projekt HSBflex2

Mit dem Projekt „HSBflex – Flexible Studienstrukturen für eine offene Hochschule“ sowie dem Folgeprojekt HSBflex2 wurden an der Hochschule Bremen Möglichkeiten sowie Ansätze zur Unterstützung der Flexibilisierung eines Studiums für beruflich Qualifizierte und Berufs-rückkehrer*innen entwickelt und erforscht. Die Ergebnisse des Projekts und die zentralen Einrichtungen der Weiterbildung an der Hochschule Bremen werden in dem Webinar vorgestellt sowie zentrale Herausforderungen der Umsetzung diskutiert.

Abstract Jade Hochschule Elfsleth, Studiengang International Maritime Management

Am Fachbereich Seefahrt und Logistik der Jade Hochschule wird am Studienort Elsfleth das bis 2017 vom BMBF geförderte Projekt VerbundMOB mit dem Teilprojektziel „Entwicklung eines berufsbegleitenden Masterstudiengangs ‚International Maritime Management‘“ einschließlich dessen Überführung in den regulären Betrieb nachgezeichnet. Gerade für Berufstätige in nautischen oder maritim-logistischen Bereichen stellen Flexibilität sowie die individuelle Anpassung zur Absolvierung der Studienangebote eine besondere Notwendigkeit dar. Die Teilnehmenden sollen Informationen über die Angebotsgestaltung u.a. durch entsprechende Lehr-Lernformate erhalten. Darüber hinaus erhalten sie einen Einblick in die Ausbildung von Seeleuten an der ältesten deutschen maritimen Bildungseinrichtung.


Abstract C3L der Universität Oldenburg

Das "C3L – Center für lebenslanges Lernen" ist als wissenschaftliches Zentrum bundesweit Vorreiter in der wissenschaftlichen Weiterbildung, bei der Etablierung innovativer Lehr-Lern-Formate sowie bei der Entwicklung und Anwendung von Anrechnungsverfahren. Die Angebote - von Bachelor- und Masterstudiengängen bis zu Zertifikatsprogrammen in verschiedenen Umfängen - richten sich speziell an Fach- und Führungskräfte in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen. Aktuell erprobt werden Module des geplanten Masterstudiengangs "Gesundheitsmanagement in der Rehabilitation" des Projekts „PuG II - Aufbau berufsbegleitender Studiengänge in den Pflege- und Gesundheitswissenschaften“. Berichtet werden soll unter anderem über die Entwicklungsprozesse neuer Angebote und ihrer Formate vor dem Hintergrund der Organisationsstrukturen.